Sonntag, 9. September 2018

Die kleine Sonntagstour

Seit mich meine Käthe zu Beginn des Sommers mal so richtig "hinterfotzig" auf den Strassenbelag abgeworfen hat, ist unser beiderseitiges Verhältniss etwas unterkühlt.
Sowieso "sie" ja zwischenzeitlich in Form einer Harley Road King unliebsame Konkurrenz erhalten hat.
(Die Road King hat mich klaglos nach Prag ans 115 Jahre Jubiläum Harley Davidson geführt.
Ein ausführlicher Erlebniss Bericht wird noch nachgeliefert.)





Nach dem ich "sie" nun schmollend ein paar Wochen mit Nichtbeachtung abgestraft habe, war es dann diesen Sonntag doch mal wieder fällig.
Wir wollen auf eine kurze Sonntags Tour.
Wohin?
Kein Plan, einfach mal der Nase nach.


Öl, Luft, Volltanken, das übliche Prozedere.
Um meinen inneren "Schorsch" etwas zu beruhigen noch am Fahrwerk "etwas einstellen".
Schorsch ist nämlich der Meinung, mangels anderer Möglichkeiten, es könne etwas mit Ein- oder Ausfeder Eigenschaften der Gabel zu tun gehabt haben, das ich am Simplon so unvermittelt auf der Strasse lag.
(Auch diese Geschichte werde ich bei Gelegenheit noch nachliefern)

Also wie beschrieben bis Anschlag im Uhrzeigersinn.
(Spassige Gedanken von wegen Apple Watch und Uhrzeigersinn verkneiffe ich mir an dieser Stelle)
Dann 18 Klicks zurück.

Halb zehn, wir fahren los.
Erste Kurven, hässliches Gefühl. Nicht das ich jetzt irgend etwas spüren würde was so nicht sein sollte. Aber Schorsch meldet sich unmittelbar kurz vor jeder Kurve.
Echt ein saublödes Gefühl.

Wir nehmen erst Mal den Susten in Angriff.
"Schorsch, halt die Fresse"
Ich will jetzt nichts hören von "Achtung, Kurve, du bist zu schnell, Gefahr.
Geht eigentlich ganz gut, das eine oder andere "Hinderniss" wird überholt.
Schorsch meint nur kurz: "Sag mir dann nicht ich hätte dich nicht gewarnt."

Auf dem Susten entschliessen wir uns für einen Kafi Halt im Restaurant auf der Passhöhe.
Haben wir bisher nie und werden wir auch nie wieder.
Selbstbedienung, zwei Pet Getränke. Mangels anderer Optionen noch eine Tafel Schokolade.
"Was kostet die" höre ich den Kassier fragen.
Was weis ich was die kostet? Das ist deine "Beiz". Du solltest wissen was so eine Schoggi kostet.

Es geht bergab.... ich meine nicht die örtliche Gastronomie... wir sind wieder unterwegs.
Frische Markierungen auf der Fahrbahn. Die eine zeigt in einer Rechtskurve schnurgeradeaus Richtung Abgrund.
Schorsch meint, "siehste, Kurven, gefährlich, pass auf"
Jaja, ist ja gut.

Corinne lässt abreissen. Ist heute gemütlicher unterwegs wie auch schon.
Wie wohl ihr Schorsch heisst?
War wohl auch für sie ein nachhaltiger Moment als ich in der Kurve von halb senkrechter zu komplett wagrechter Position gewechselt habe.

Es geht weiter Richtung Grimsel. Dichter Verkehr.
Irgend so ein Subaru Toyota Ford oder was auch immer Club.
Heckflügel ohne Ende, aber unterwegs als seiens eher Landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge.

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat das überholen ein Ende, wir sind an der Spitze der Kolonne.
Ab da gehts flott, wir sind bald auf der Passhöhe.
Von Schorsch habe ich nichts mehr gehört.
"äneabe und donde weder ufe"

Der, die oder das Furka? Ich meine es sei die Furka.
Die Tankleuchte der Käthe meldet seit längerem ein Bedürniss.
Nichts ungewöhnliches an dieser Stelle der Ausfahrt.
Man kennt zwischenzeitlich auch die vorhanden Tankstellen in dieser Gegend.

In der Schöllenen wie gewöhnlich viel los.
Der grössere Teil nimmt jedoch die Autobahn und wir haben die restliche Strecke runter in die Ebene "Feuer frei".
Schorsch meint nochmals "muesch de ned lätsche wennd weder uf em Arsch hoksch"
Aber Schorsch wird ignoriert.
Zwischenzeitlich fühlt sich die Käthe wieder vertrauter an als auch schon.
Schorsch kann Feierabend machen.

In Luzern dann Stau. Aber egal... "do muesch dore".
So gegen 19 Uhr sind wir zuhause.















Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen