Sonntag, 31. Januar 2016

Motorradwelt Friedrichshafen

Wir sind unterwegs zur Motorradwelt Friedrichshafen. Eine Ausstellung rund ums Thema Motorräder

motorradwelt-bodensee.de

Um 18:00 Uhr solls regnen und stürmen, also sind wir mit dem PW unterwegs, parkieren in einem Parkhaus in Konstanz, direkt neben dem Hafen.
Es ist kurz vor neun Uhr, wir haben null komma null Euro in den Taschen.
Die Schlange am nächstgelegenen Bankomaten ist beträchtlich. Bis wir vor dem Automaten stehen würden, wäre die Fähre weg. Die nächste würde erst wieder in einer Stunde ablegen.
Wir lassen Euro Euro sein und stellen uns in die Schlange vor dem Ticketautomaten.
Auch hier, die Schlange ist lang.
Wir schaffens als letzte auf das Schiff.
Überfahrt Konstanz-Friedrichshafen und retour, inklusive Messeeintritt 22.50 Euro. Wir bezahlen mit Karte.
der-katamaran.de

Die Überfahrt dauert nicht ganz eine Stunde.
Wir nehmen draussen auf Deck platz. Drinnen ist voll.
Januar. Zwar nicht gerade winterlich, dennoch kühl für eine Schiffsfahrt.






In Friedrichshafen angekommen, fährt uns ein Bus zur Messe. Der Fahrpreis ist im Ticket inbegriffen. Tolle Sache.

Die Messe hat eben ihre Tore geöffnet. Wir sind überrascht das bereits sehr viele Leute in die Hallen strömen.
Wir versuchen uns zu orientieren, blicken links, rechts, da... das erste Motorrad


Wir schalten auf kontrolliertes schlurfen um, schieben uns quasi im Passgang mit dem Strom durch die Hallen.
Es gibt viel zu sehen. Sinniges, aber auch ebenso viel unsinniges. Hier Gepäcktaschen, mal Synthetisch, mal aus Leder, mit Fransen, ohne Fransen. Mal knallig bunt, mal eher unauffällig.
Auf der anderen Seite Motorradjeans, Lederkombis, Stiefel, Gürtelschnallen usw.
Koffern, ganz viele Koffern, mal Alu glänzend, mal Alu beschichtet.
Kameras, kleiner, besser sollen sie sein, länger sollen sie es können. Für einmal umgekehrt.

Ganz ehrlich, Motorräder haben wir bis jetzt noch nicht manches zu sehen bekommen.
Wir verlassen den Strom, biegen ab in die Event Hallen.
Irgendwo hier in der Boxenstrasse ist Dani Müller.

daniel-mueller



Wir kennen uns noch aus der Zeit als ich Video Berichte fürs Lokal Fernsehen über die Schweizer Supermotard Szene machte.
Heute heisst es Supermoto. Ich mache keine Videos mehr, aber Dani fährt nach wie vor Rennen.
Das übrigens sehr erfolgreich.
In der Meisterschaft, Saison 2015, belegte er am Ende den zweiten Rang.
Seine Startnummer 65 ist übrigens auch gleich sein Jahrgang.
Wir finden Dani in seiner Box, trinken .....na was wohl.. genau, RedBull.
(Währe sein Sponsor Nespresso gäbe es jetzt wohl einen Kafee. Aber RedBull passt hervorragend.)
Wir plaudern über Rennen, übers Fahren, (ziehen, drücken am Lenker) und vieles mehr.

Dani muss ans nächste Show Rennen und wir klinken uns wieder in den Strom der Messe Besucher ein.

Uns fällt ein Stand mit Halterungen auf. Damit lassen sich tausend und ein Gadget am Lenker, an der Verkleidung oder sonnst wo befestigen.



Alles sehr clever, sehr durchdacht. Kamera, Handy, Trinkflaschen usw. Aber mal ehrlich, ich wüsste jetzt grad nicht, was ich denn alles an unseren Motorrädern zu befestigen hätte.
Das einzige was am Lenker meiner "Dicken" befestigt ist, ist meine Fotokamera. Die hingegen habe ich schon gerne immer und schnell griffbereit.

(Wers interessiert wie das gelöst ist, klickt auf den Link)
peakdesign

Natürlich bin auch ich mal der Verlockung erlegen und habe eine Action Cam gekauft.
Und natürlich war die mal am Motorrad befestigt. Und natürlich wurde auf der nächsten Ausfahrt ganz euphorisch ein mehrstündiges Video erstellt.
Das war wohl vor ungefähr 5 Jahren. Angeschaut haben wir es bis heute nie.

Mittlerweile sind wir etwas hungrig. Unser Euro Problem wurde in der Messehalle am dortigen Bankomaten übrigens völlig ohne anstehen gelöst.
Curry Wurst mit Pommes. Ich bin einmal mehr überrascht, wieso sich dieser Schnellimbis bei uns bis heute irgendwie nicht wirklich verbreitet hat.

Gestärkt stehen wir vor dem KTM Stand.
KTM 1290 Superduke GT.
Ältere Herren stehen in zwei Reihen, den Kopf leicht zur Seite geneigt.
Man hört Gesprächsfetzen,
immer die gleichen,
"hast Du gesehen, das isse...
weisste die Dings da,
die neue weisste,
die ähh die GT,
weisste die 1290er"
"Isse das?"
"Ja Du, das isse"
" Du die hat Dampf ohne Ende"

Meisst folgt dann auf diesen Dialog ein ausgestreckter Arm, ein Fingerzeig auf ein Detail, irgend etwas was dem Betrachter grad ins Auge sticht.
Bei mir wars Beispielsweise der Tempomat. Aber auch ein Kabel der Griffheizung.


Natürlich wollen auch wir Probesitzen und mit wir meine ich explizit Corinne.


Etwas über 200 Kilo, um die 180 Pferdestärken.
Mir gefällt aber auch ihr radikalerer Bruder.
(Bruder, Schwester? Die KTM, Der Duke. Die oder der Super Duke?)


Wir sehen uns noch diverse andere "Neuigkeiten" an
Honda,
BMW,
Yamaha,
Triumph,
Suzuki,
Kawasaki

Alle stehen sie da.
Zubehör von Touratech, Zega und was es alles gibt.
Und Helme unzählige Helme.

Ob das hingegen irgendwer jemals kauft können wir uns nur schwer vorstellen


Hätte ich eine Harley, so etwas würde mir gefallen




So langsam haben wir es gesehen. Wir klappern noch die Stände mit den Anbietern von Motorrad Reisen und Biker Hotels ab.
Wir stellen fest das sich auch hier ein breites Feld von Anbietern auf tut.
Gefühlt jeder zweite hat Schottland, Irland und Croatien im Angebot.
Natürlich auch USA und die Route 66.

Vor ein par Jahren hätte ich mir so etwas noch vorstellen können. Mittlerweile klingt "geführte Tour durch..." in etwa so spannend wie "Busfahrt durchs Frühlingshafte Tessin"

Kurz vor Schlusss sticht mir noch etwas in die Augen was im ersten Moment fasziniert und beim zweiten Mal überlegen etwa so viel Sinn macht wie Seiten aus der Bibel reissen.


Wir stehen draussen vor der Messe, warten auf den Bus ins Zentrum und zur Fähre. Ich studiere immer noch am eben gesehenen Rückspiegel herum.
"Nix Parking, nur Bahnhof" klingts aus der geöffneten Bustüre.
Wir sind richtig und steigen ein, sind rechtzeitig am Hafen und auf der Fähre.

Das parken im Konstanzer Parkhaus kostet uns 11 Euro.

Wieder auf der Autobahn und unterwegs nach Hause, beschliessen wir noch an einer Veranstaltung unseres "Stamm Forums" herein zu schauen.
dampfrad.ch
Diese haben heute ein Outdoor Fondue auf der Agenda.
Die Koordinaten habe ich mir gestern noch aufs Navi gezogen.
Um 18:00 Uhr solls losgehen.
Wir werden wohl so ca 20:00 Uhr, spätestens 20:30 Uhr da eintreffen.
Sollte ja eigentlich kein Problem sein, wir haben uns nicht fürs Fondue angemeldet, nur erwähnt das wir eventuell auf dem Heimweg vorbei schauen.
Zwischenzeitlich Regnet es.... in Ströhmen.

Es ist 20:30 Uhr.
Mein Navi sagt mir, das wir auf ca einen halben Meter genau am angegeben Punkt sind.
Um uns herum ist nichts, nur Regen und Dunkelheit.
Nochmals die Koordinaten überprüft.
Doch, stimmt, hier sollte es sein.
Doch was sollte hier sein, fragen wir uns.
Eine Waldhütte, ein Unterstand, Freunde, irgend was.
Ein Telefon Anruf später wissen wir
1. es regnet
2. wir haben um 18:00 Uhr mit dem Fondue angefangen
3. Outdoor ist Outdoor
4. wir sind alle schon nach Hause

Fazit zur Messe.
Mir persönlich gefällt die Swissmoto in Zürich, von der etwas "aufgeräumteren" und strukturierteren Art her, etwas besser.
Die Fahrt nach Friedrichshafen mit dem Katamaran, ein kurzer Bummel durch Konstanz sind jedoch ein toller Ausflug.


Sonntag, 24. Januar 2016

Ein Zentralvorstand, ein Gemeindepräsident, ein Pässegötti und vieleMedaillen.

Das ist die Medaillenfeier des FMS Pässewttbewerbs, Ausgabe 2015.

Wer sich einen Parkplatz in unmittelbarer Nähe zum Restaurant Rössli sichern will, für den lohnt es sich, rechtzeitig in Oensingen zu sein. 
Wir erwischen den letzten vor dem Rössli. 
Es ist kurz vor eins, die Feier beginnt um halb zwei. Kafi gibt es keinen, das Restaurant ist geschlossen. 
Macht nichts, oben im ersten Stock ist der Saal bereits geöffnet, die Kaffe Maschine in Betrieb. 

Über Oensingen, den Gastort der Feier, wissen wir nicht viel mehr als wir jeweils beim durchfahren der Ortschaft wahrnehmen können. 
Der Gemeinde Präsident von Oensingen wird diese Wissenslücke heute schliessen, davon wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts. 

Wir treffen Rölfi. Ungewohnt, unser Freund ist für einmal nicht mit dem Motorrad unterwegs. 

Wir erledigen den "chek in", suchen freie Sitzplätze im bereits gut gefüllten Saal. 

Peter Frei, Zentralvorstand FMS lese ich auf einem Hemd. Herrmann Ryter, unseren Pässegötti und unermüdlichen "Schaffer", entdecken wir.
Ebenso Vreni, seine Frau. Sie hat wohl wieder nächtelang geholfen Fotos zu korrigieren. Über 12'000 sollen es 2015 gewesen sein, erfahren wir später. 
Peter Frei ist es dann auch welcher die Feier eröffnet. 
Redlich bemüht sich Gehör zu verschaffen, gelingt es ihm nur schwer in die hintersten Sitzreihen durch zu dringen. 


Die Teilnehmer der Feier haben sich viel zu erzählen. Peter auch. So entwickelt sich ein kleiner Lautstärken Wettbewerb. 

Der Gemeindepräsident von Oensingen folgt. Informationen über Fläche, Einwohnerzahl, Industrie, Ausländeranteil, Wachstum, Tempo 30 in den Quartieren. 
Oensingen ist uns nun etwas näher. 


Die Geimeinde Oensingen offeriere den Kaffee kommt er zum Abschluss. 
Applaus. 

Herrmann übernimmt. 
Endlich. Wegen ihm, seiner Arbeit und seinen Informationen sind wir da. 
Tombola, "Fähnlispiel", Essen, Medaillen. So soll es weiter gehen. 


Bei der Tombola habe ich leider nur Nieten. Corinne gewinnt eine "erste Hilfe Tasche"
Beim Fähnlispiel habe ich mehr Glück, gewinne eine Packtasche. 
Dem OK ist es gelungen tolle Preise zu organisieren. 

Jetzt ist es Zeit für die Medaillen. 
144 Fahrer haben es geschaft und erhalten eine Bronze, Silber oder Goldmedaille. 65 davon haben alle 130 Pässe absolviert, nebst der Goldmedaille erhalten sie das Diplom. 
Einer davon ist Rölfi, zum dritten Mal in Folge. 



Dann sind wir dran, 130 Pässe zwischen dem 01. März und dem 30. Oktober. So war unser Ziel und dieses haben wir erreicht. 130 tolle Erinnerungen. 


Corinne erhält zum zweiten Mal in Folge ihre Medaille und das Diplom. 


darf zusammen mit den anderen Topp Fahrern auf die Bühne. 


Wie ich sie so da oben stehen sehe, wird mir wieder einmal bewusst das es erst ihre zweite Saison ist. Sie im Juni 2014 den Lernfahrausweis erhalten hat und nun schon zum zweiten mal auf der Bühne im Rössli steht. 

Obs wohl im 2017 auch so sein wird?
Wir wissen es noch nicht. Mitmachen ist zwar alles, aber wenn wir mitmachen, dann haben wir auch die Absicht das Diplom zu erreichen. 
Aber ob das zeitlich in der kommenden Saison passen wird?

Und doch, der Pässewettbewerb verspricht auch für 2016 tolle Pässefahrten, tolle Touren.
Wieder wird man unterwegs oder an der Medaillenfeier nette Leute kennen lernen, die wie wir, eifrig Pässe Beweisfotos  sammeln. 


Schauen wir mal. Noch haben wir etwas Zeit für die Entscheidung. 

Danke Herrmann, danke FMS.