Mittwoch, 12. Juli 2017

21. Tag, Irrfahrt durch Stockholmer Vororte, das Gula Huset


Ich verfahre mich, nicht nur einmal, nein, gleich zweimal. Meine beiden Begleiter im Schlepptau, landen wir in einem kleinen Quartier im Aussenbezirk von Stockholm.
Sackgasse.
Ärgerlich.... aber ja ist halt so.

Irgendwann schaffe ich es wieder aus diesem Quartier heraus.
Wir fahren dem Süden Schwedens entgegen. Eine wunderbare Gegend.




So langsam mache ich mir Gedanken über die weitere Heimreise. Ja, richtig, Heimreise. Wir sind seit dem Nordkapp auf der Heimreise. mittlerweile bereits in Südschweden.
Norwegen und Finnland liegen hinter uns.

Mir fällt auf das ich noch nichts von unseren Freunden von der Bahn Touristik Express gesehen habe was unsere Heimfahrt mit dem Autozug Hamburg-Lörrach betrifft.
Versprochen wurde uns das die Bestätigung für die bereits seit langem bezahlte Fahrt spätestens eine Woche vor Fahrt eintreffen sollte.
Nix da BTE, bisher keine Bestätigung.
Aber ich habe gefühlt zehn verschiedenen Nummern und Namen von BTE Mitarbeitern.
Bei einem Kaffee Halt beginne ich diese durch zu telefonieren.
Bereits beim zweiten Versuch klappts.
Freundlich Frauenstimme. Da müsse ich mir also absolut keine Gedanken machen.
Da sei alles in Ordnung die Bestätigung werde wohl nicht mehr kommen, weshalb wisse sie auch nicht.
Aber es sei halt alles noch ein wenig chaotisch bei ihrer Firma.
"Säge sie Sache... da wär mer etz auso echt ned ufgfalle wenn sie nüüd gseit hätte"

Südschweden ist ungleich spannender mit dem Motorrad als Finnland. Schotterstrassen, Asphalt, breite Strassen, schmale Strassen, aber vor allem Kurven.
So schööön.

Wir erreichen unser Hotel Gula Huset.


Witziges Detail. Um die Fläche zu vergrössern hat der Besitzer einen Teil des Hotels in den See hinein gebaut. Ja, seine Sauna ist grad als Floss gebaut worden.



Ganz in der Nähe des Gula Huset finden wir einen wunderschönen Badestrand.
"Scha-atz, ich han mer öppis ifalle loh.... en Sunneuntergang"




Montag, 10. Juli 2017

Mit der Fähre von Turku nach Stockholm, 19. und 20.Tag


Wir verlassen nach dem Frühstück unser Hotelschiff und reihen uns nach wenigen Metern in die Warteschlange für die Fähre nach Stockholm ein.
Der Anlegeplatz ist in unmittelbarer Nähe, wir hätten die Zicken auch schieben können.




Das Wetter verspricht Sonnenschein. Wir machen es uns auf dem Sonnendeck der Fähre gemütlich.
Die Überfahrt ist einfach genial. Eine meiner schönsten Schiffsreisen. Dauernd gibt es etwas spannendes zu beobachten.







Auf Mariehamn ein Zwischenstopp. Hier ist echt etwas los.

Zusammen mit der Fähre der Viking Line drezhen wir uns einmal um die eigene Achse, quasi im Paarlauf. Muss wohl ein unglaubliches Schauspiel sein für die Zuschauer an Land.


Nach einem tollen Tag auf See erreichen wir die Scherengärten von Stockholm. Unbeschreiblich.
Danach Stockholm selbst.










Vom Anlieger der Fähre, ein kurzes Stück durch Stockholm und wir stehen vor unserem Hotel.
Nicht ohne das ich eine Abzweigung verpasse. Aber ok, ich bin zum ersten Mal mit dem Motorrad in Stockholm. Kann ja mal passieren.

Nachtessen gibt es im Hotel eigenen Jamie Olivier. Das Essen ist recht ordentlich.
Danach gehts auf die Dachterasse. Eine Party ist im Gange. Tolle Musik, gut gelaunte Gäste, ein Sonnenuntergang der scheinbar nie endet.
Herrlich.




Den zweiten Tag in Stockholm verbringen wir mit einer ausgiebigen Sight Seeing Tour, einem Besuch mi Abba Museum und chillen in der Stadt.






















Sonntag, 9. Juli 2017

18. Tag, das Hostel auf dem Schiff, Turku und Scott Travis


Unser lezter Tag in Finnland.
Ein tolles Land, mir gefällts. Klar, Motorradfahrer werden wenig begeistert ob dem was sich an Strassen bietet.
Mehrheitlich gehts es kilometer weit einfach gerade aus.


Dennoch, es gibt immer mal wieder etwas zu sehen und zu bestaunen.
Wir machen Rast an einem hübschen Badestrand



In Turku erreichen wir unser Hotel. Ein altes Kreuzfahrtschiff. Unsere Zimmer, Kojen.


Neben unserem Hotelschiff sind noch andere ausrangierte Schiffe im Hafen.



Die Futtersuche gestaltet sich heute etwas schwieriger als sonnst. In einem kleinen Bistro am Hafen werden wir fündig.



Hier ist einiges los.
Finnland soll wie ich mal gehört habe total auf alte Amerikanische Autos zu stehen.
Zwei davon sehen wir gerade vor uns.


und dann sticht uns noch diese Perle ins Auge





Neben uns dreien besucht auch gerade Scott Travis Turku. Wir sind Zaungäste, verfolgen das Open Air von unserem Hotelschiff aus.


Dunkler wird es heute nicht mehr