Freitag, 30. Juni 2017

9. Tag, entlang der Europäischen Nordmeerküste nach Bodo


Heute werden wir den Polarkreis überqueren. Nicht auf den Bikes sondern auf der Fähre.
Erstmal gehts aber wiederum durch traumhafte Landschaften.
Uns gehen so langsam die Adjektive dafür aus. Wie soll man versuchen in Worte zu fassen was eigentlich unfassbar ist?





Fährstrecken und Fahrstrecken wechseln sich heute in munterem Reigen ab. An den Anlegestellen trifft man meistens die selben Leute wieder, mit denen man auf der Fähre zuvor war.


Wieder ein Fährhafen, diesmal müssen wir länger warten.
Hamburger, Cola, Kafi. Perfekt.


In Kilboghamn, wieder eine fähre. diese bringt uns über den Polarkreis, bei angenehmen 19,5 Grad an der Sonne.



Noch zwei Fähren, wir wären im Hotel... wären.


In Vassdalsvik verlässt uns ein wenig unser Glück. Die angestrebte Fähre nach Maloy fährt entweder nicht, ist bereits gefahren oder fährt erst um 20 Uhr. So genau finden wir es nicht heraus.
Das ganze kehrt, 30 Kilometer zurück nach Hals und von da Richtung Bodo.
Wir werden aber auch hier mit tollen Strassen, umwerfender Aussicht und einem langen kalten Tunnel entschädigt.
Jä no, chasch ned emmer gönne.

Insgesamt werdens dann heute über 400 Kilometer, eher wir Bodo erreichen.
Dafür wiederum ein cooles Hotel und tolles Essen. Umständlicher etwas mühseliger Service zwar, aber das Essen spektakulär.






Reaktionen:

Kommentare:

  1. Hallo zäme
    Verfolge Euren Bericht und bin gespannt, was als nächstes kommt.
    LG Peter

    AntwortenLöschen
  2. Mein Freund mag Motorradfahrten, das ist der beste Weg, um Freiheit zu fühlen. Vor kurzem habe ich versucht, diese Art von Reisen und war sehr inspiriert von ihm. Wenn Sie keine Schwierigkeiten haben, aber Freiheit fühlen wollen, wird es Ihnen passen Nordpol Arktis. Die Hauptsache ist, sich an dein Ziel zu erinnern und du wirst das erwartete Ergebnis bekommen.

    AntwortenLöschen