Sonntag, Juli 26, 2015

Sanetsch und Moosalp oder die Überraschung beim checkout

Unser Hotel ist die Entdeckung überhaupt auf der Wallis Tour. Nachdem wir gestern sehr fein gegessen haben, geniessen wir noch lange die Aussicht auf das nächtliche Sion. 



Haben herrlich geschlafen und ein tolles Frühstücksbuffet geniessen können. 
Die Überraschung dann beim auschecken. 
Gestern Abend ist der Receptionistin aufgefallen das ich eine Hotelcard habe. Obwohl wir das Hotel über Booking gebucht haben, kriegen wir die 50% Ermässigung der Hotelcard. 
Eine tolle Überraschung. 
An dieser Stelle ein herzliches danke schön an das Hotel Chalet Royal. 

Wir haben uns verbummelt, wollen irgendwie nicht aus dem tollen Zimmer. 
So ist es bereits elf Uhr wie wir uns auf unsere Göppel schwingen. 
Schell sind wir ins Tal und fahren durch ein verlassenes Sion. 

Entsprechend geniessen wir die Fahrt. Sind vielleicht auch wegen der Überraschung mit der Hotelcard etwas unkonzentriert. 
Äxgüsi, Du im weissen Kombi, ich weiss Du hättest Vortritt gehabt. Danke fürs aufpassen. 
Vielleicht hätte mich ein weniger aufmerksamer Fahrer vom Hobel geholt. 

Kurve um Kurve gehts immer höher rauf. 


Das Strässchen ist irgendwie schon spektakulär und fordert Aufmerksamkeit und Konzentration. Enge Kurven, Schlaglöcher, Splitt in den Kurven, der Sanetsch bietet alles. 
Und doch, ich möchte ihn nicht missen auf unserer Liste. 

Immer wieder halten wir an, geniessen die Aussicht. 
Am Gegenhang sehen wir Veysonnaz. Da waren wir noch vor etwas mehr wie 30 Minuten. 


Veysonnaz liegt auf 1233 Meter über Meer, Sion auf 500, der Sanetsch auf 2242. macht also ein Höhen Unterschid von 2475 Metern in gut vierzig Minuten. Das mehrere Male am Tag. 
Temperaturunterschiede von mehr als 20 Grad in der selben Zeit, keine Seltenheit, eher die Regel. 
Vielleicht der Grund dafür wieso wir Abends jeweils nudelfertig sind. 


Wir machen auf der Passhöhe eine kurze Pause und ein Foto für den FMS Pässewettbewerb. 
Das Strässchen führt noch etwas weiter. 
Keine Frage das wir heraus finden wollen was da nach der nächsten Biegung kommt. 


Da gibts doch tatsächlich einen kleinen Stausee. Bei unserer Nebelfahrt 2014 ist uns dieser verborgen geblieben. 


Umso mehr Wanderwegweiser wir sehen, umso mehr sind wir uns bewusst das wir an solchen abgelegenen Orten mit unseren Motorrädern maximal geduldet sind. Entsprechend leise versuchen wir uns wieder vom Sanetsch und seinem Stausee zu verabschieden. 

Die Talfahrt gehen wir mit der entsprechenden Vorsicht an. Der oberste Tunnel ist gerade bei Regen sehr rutschig. 


Heute geht es einigermassen. 


Wieder unten im Tal nehmen wir in Sion die Autobahn bis Brig.
Eindeutig der Langweiligste Abschnitt unserer Tour. 

Nach ca. 36 Aprikosen Verkaufsständen entlang der Strasse verpasse ich kurz vor Brig beinahe den Abzweiger Richtung Zermatt. 

Wir sind nun auf der Strasse Richtung Törbel. Unglaublich wie die Strasse hier aus dem Fels gehauen wurde. 
Beeindruckend. 
Atemberaubend. 



Auch diese Strecke ist zurecht in der Liste der FMS  Pässe. 

Auf der Moosalp herrscht ein  ziemliches Gedränge. Anscheinen ist gerade eine Alp Chilbi im Gange. 
Wir melden bei der Bedienung im Restaurant ein kleines Hüngerchen an. 
Ein stattliches Raclette schafft Abhilfe. 


Es ist gegen 15 Uhr, wir ca. zwei Stunden hinter der Planung
Wohl auch mehr als 2000 Höhenmeter von da wo wir um 13 Uhr sein wollten. 
Egal wir geniessen den Tag in vollen Zügen. 

Apropo volle Züge.... Es sieht nach Regen aus und wir machen uns auf den Weg. Auf den Weg zu den vollen Zügen. Genauer gesagt nach Goppenstein und dem Autoverlad nach Kandersteg. 

Wir schaffen es gerade noch in den bereit stehenden Autoreisezug. Türen zu und ab ins Loch. 
Obs in Kandersteg wohl regnet?

In Kandersteg nicht, erst in Thun. 
Wir entscheiden uns deswegen gegen eine Heimfahrt durchs Emmental und für die Autobahn. 

Mal etwas mehr, mal etwas weniger, der Regen. 
Mal etwas mehr, mal etwas weniger, der Stau. 
18:30 Uhr stehen wir vor unserer Garagentüre. 
Seit ich mich wieder um den Hausschlüssel kümmere ist diese kein grosses Hinderniss mehr.  ;-)

Reaktionen:

1 Kommentar: