Samstag, 12. März 2016

Arlberg im März

Wir sitzen beim Nachtessen in Stuben. Der Murmele Salat mit warmen Pilzen und Speck, einfach herrlich. 


Aber der Reihe nach. 

Wir starten in Gränichen. Luft, Öl, alles kontrolliert, alles bestens. 
Die Kette an der Dicken schlackert etwas. Habe gestern noch eine dicke Lippe riskiert ich hätte sie erst noch gespannt. 
Jä no, passt scho. 

Gränichen, Muri. Über Land gehts nach Sihlbrugg, über den Kistenpass hoch zum Ratenpass. 




Es ist sch..... kalt. Obwohl das Thermometer plus zwei Grad anzeigt friert es mich "ad Chlämmerli". 

Wir fahren durch Einsiedeln. Mitten durchs Dorf. Über den Sihlsee und weiter über die Sattelegg. 

Autobahn bis zur Ausfahrt 14, Davos Vereina. 
Kurz nach der Abfahrt von der Autobahn drückt die Sonne durch. 
Wunderbares Wetter. 


Oberhalb Kloster fahren wir zur Verladestation "Vereina" Richtung Engadin. 

Die Überraschung ist gross. Anstelle des geschlossenen Wagens sollen wir direkt auf den Autozug. Angeblich ist die Verladerampe defekt. 
Klar... Wärs glaubt. 



Seltsames Gefühl, sitzend auf einem stehenden Motorrad mit achtzig durch den Tunnel. 

Sagliains, wir fahren vom Zug, 



Richtung Scoul. Strahlender Sonnenschein, plus acht Grad. Herrlich!


Leider bewölkt sich der Himmel je näher wir der Österreichischen Grenze kommen. 
Sofort sinken auch die Temperaturen. 
Bei Minus zwei Grad nehmen wir die Panoramastrasse Richtung Arlberg. 


Auf der Arlberg Passhöhe ist endgültig fertig lustig. 
Minus drei Grad und Nebel. 
Aber bis Stuben, unserem Nachtquartier sind es nur noch knapp drei Kilometer. 

In Stuben suchen wir unsere Unterkunft. 
Diese ist gut versteckt, mitten im Dorf. 
Das Zimmer ist klein, ungeheizt aber härzig. 
Duschen will heute niemand. 
Hunger, Durst, Schlafen. 
Für heute reichts. 




Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen