Sonntag, 10. August 2014

Tag 15 Der Abschluss

Wir verlassen das Hotel Grimselblick mit etwas Wehmut. Ist es doch der letzte Tag unserer Reise quer, bzw rund um die Schweiz.

Gestern Abend haben wir noch lange mit der Chefin des Grimselblick geplaudert. 
Auch dieses Hotel können wir vorbehaltlos weiterempfehlen. 

In der Nacht hat sich sogar der Mond gezeigt und ein versprechen auf einen sonnigen Tag abgegeben. 


Auf der Fahrt vom Grimsel ins Tal hängen wir unseren Gedanken nach. Geniessen den letzten Tag. Saugen noch einmal das Fahrerlebniss in uns auf. 

Schnell sind wir am Thunersee. Biegen ab hinauf nach Sigriswil und weiter nach Schwanden. 
Die Meiersmad führt uns hinten herum nach Thun, bzw Steffisburg. 
Ein Stück weit entlang der Strasse auf den Schallenberg. 


In der Ferne das Stockhorn. 
Langsam macht sich so etwas wie Melancholie bemerkbar. Zumindest bei mir. 

Schnell sind der Kapf und das Chuderhüsi erreicht. Zweimal ein Foto und weiter zum Schönbrunnen Pass. 


Wir entschliessen uns die zwei in unserer Sammlung noch fehlenden Jura Übergänge einzufügen. 
Der Balmberg und die Bättlerchuchi. 
Irgendwie gingen die zu Beginn unserer Reise vergessen. 

Kurz vor der Passhöhe machen wir halt in einem Bergrestaurant und treffen auf Nico, den Inhaber vom Moto Mader in Entfelden. 
Nico hat Corinne den Luuszapfe verkauft. 
Vor 5 Wochen. Oder vor 6000 Kilometern. 
Nach einem kurzen Plausch gehts weiter. 
Nun definitiv der heimischen Garage entgegen.


Ein letztes Foto fürs Album, ein letztes Mal tanken und unsere Tour de Suisse ist Geschichte. 
Wir erreichen Gränichen. 
In Kürze wird es wohl zu Regnen beginnen. 

Wir haben viel gesehen, viel erlebt in den zwei Wochen. 
Waren an Orten an denen wir bisher noch nie waren. 
Haben gestaunt über Strassen wie den Sanetsch. Uns gelangweilt auf halben Autobahnen den Berg hoch wie den St. Bernhard. 
Haben nette Leute kennen gelernt wie Cedric und Philipp die uns ein Stück weit begleitet haben. 
Die Wirtin im Berghotel Grimselblick, mit ihrer hübschen Hündin "Didi"


Unvergesslich sind auch die zwei Tage bei Cornelia und Andre. Euer Rustico ist echt toll.



Manches Mal hats es geregnet, gegossen und gehagelt, wie auf dem Klausenpass, im Toggenburg oder dem Tessin. Eigentlich hats bis auf drei Tage ja immer geregnet. 
Wir haben tolle Hotels kennengelernt. Wie das Silvretta Park Hotel mit seinem warmen Whirlpool, das Hotel Post in Bivio, das Du Lac in Iseltwald wo wir den Balkon direkt am See hatten. 
Über Asphalt verschiedener Qualitäten. Naturstrassen, Betonpisten. Durch Wälder und Felder, Täler und Schluchten ging unsere Reise. 
Immer entlang der Liste welche Hermann für uns erstellt hat. 

Meine Fahrschülerinn hat nun 6000 Kilometer in ihren ersten fünf Wochen auf dem Tacho. 
Ich behaupte Mal sie wäre eigentlich reif für die Prüfung. 
Am 30. August hat sie den ersten Teil des obligatorischen Grundkurs. 

Ich bin mega stolz auf sie. 




Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen